Zurück
Vor
KPM Aufbaulehrgang - UNTERE EXTREMITÄT
 
 
 

KPM Aufbaulehrgang - UNTERE EXTREMITÄT

Kursdaten

Referent Löber Matthias/Volk Reiner

Kurs-Nr.: 200165

Kursort: fba LINZ

KURSZEITEN: siehe unterhalb des Kursinhaltes

 

freie Plätze vorhanden

€ 1.440,00
 
 
 
 
 

"KPM Aufbaulehrgang - UNTERE EXTREMITÄT"

  • Fachbereich Muskuloskelettal
  • Berufsgruppe Physiotherapie, Ärzte

AUFBAULEHRGANG UNTERE EXTREMITÄT
KPM KLINISCHES PATIENTENMANAGEMENT


Voraussetzung: Pflichtmodule Grundlehrgang

 

TERMINE:
LWS/untere BWS/kleines Becken/Beckenboden:    Do. 25. – So. 28. 06. 2020, Matthias Löber
Hüfte/ISG/Dickdarm:                                              Do. 08. – So. 11. 10. 2020, Reiner Volk
Knie/Fuß/Niere:                                                      So. 29. 11. – Mi. 02. 12. 2020, Matthias Löber

 

LWS/untere BWS/kleines Becken/Beckenboden
Der KPM-Synthesekurs LWS – TLÜ (thorakolumbaler Übergang) - Urogenitaltrakt baut auf den in den Grundlagenkursen erworbenen Kenntnissen auf. Dabei wird speziell der Bereich Lendenwirbelsäule und der gesamte Beckengürtel (ISG und den Beckenorganen) unter komplementär-physiotherapeutischen Gesichtspunkten betrachtet. Für diese Region spezifische Untersuchungs- und Behandlungstechniken werden aufgezeigt und geübt. Ausgewählte Fallbeispiele demonstrieren die klinische Vorgehensweise bei Patienten mit unteren Rücken und der Beckenregion. Neurovegetative und faszial-biomechanische Vernetzungen mit den Viszeralorganen werden in das physiotherapeutische Gesamtassessment integriert. Energetische Aspekte (aus Applied Kinesiology / Meridianverbindungen / Reflexzonen runden das 4-tägige Programm ab. Der Teilnehmer erhält dadurch eine ganzheitliche Betrachtungsweise und lernt, die Inhalte systematisch in ein Gesamtmanagement bei seinen Patienten anzuwenden.

 

Hüfte/ISG/Dickdarm
Orientiert an Fallbeispielen mit Schmerzen in der LBH- Region, Hypogastricum und der unteren Extremität wird der Anamneseprozess dargestellt mit darauf aufbauender Hypothesenbildung zur Schmerz- und Symptomentstehung. Die Besprechung der Anatomie und Biomechanik der Hüfte wird ergänzt von einer Übersichtsbetrachtung häufiger Hüftpathologien. Anhand einer exemplarischen sog. Funktionellen Demo. wird u.a. die Differentialdiagnostik im Rahmen einer orientierenden parietalen Untersuchung besprochen. Eingebunden in die Untersuchung und Behandlung des kompletten Beckenrings mit dem SIG und der Symphyse, wird mit der Basisfunktionsprüfung und erweiterten Untersuchung der Hüfte die gezielte Untersuchung lokaler Strukturen vermittelt und übergeleitet zu adäquaten Behandlungsmaßnahmen der Hüfte. Ergänzend werden Trainingsmaßnahmen zur Hüftregion besprochen.
Vergleichbar mit den Prinzipien der orientierenden parietalen Untersuchung wird eine Strategie zur Untersuchungsplanung bei V.a. eine viszerale Problematik erarbeitet. Die Besprechung relevanter Gesichtspunkte der Anatomie, Physiologie, sowie ausgewählter viszeraler Pathologien ist der Einstieg in die ausführliche Untersuchung und Behandlung des Dickdarms und mit ihm kommunizierender Strukturen, wie z.B. dem Beckenboden. Neurodynamische Untersuchungs- und Behandlungsansätze kommen sowohl im parietalen wie auch viszeralen Bereich zur Anwendung.
„Energetik ist und geht immer“- in diesem Sinne und gemäß der postulierten Wirkmechanismen energetischer Behandlungen bzw. reflektorischer Therapien begleiten diese alle Fortbildungsinhalte wie ein umgreifender Rahmen,- sind in jeder Phase präsent.

 

Knie/Fuß/Niere
Der KPM-Synthesekurs Knie-Fuß / Niere-Nebenniere baut auf den in den Grundlagenkursen erworbenen Kenntnissen auf. Dabei wird speziell der Bereich Kniegelenk (incl. proximales Tibiofibulargelenk, Muskelsehnenapparat, Bursae etc.) und die damit funktionell verbundene Region Fuß (OSG, USG, Fußwurzelgelenke etc.) unter komplementär-physiotherapeutischen Gesichtspunkten betrachtet. Für diese Region spezifische Untersuchungs- und Behandlungstechniken werden aufgezeigt und geübt. Ausgewählte Fallbeispiele demonstrieren die klinische Vorgehensweise bei Patienten mit Beschwerden in Knie- und Fußgelenken. Neurovegetative und faszial-biomechanische Vernetzungen mit den Viszeralorganen (im besonderen mit den Nieren und Nebennieren) werden in das physiotherapeutische Gesamtassessment integriert. Energetische Aspekte (aus Applied Kinesiology / Meridianverbindungen / Reflexzonen und MAPS - Mikroakupunktursystemen) runden das 4-tägige Programm ab. Der Teilnehmer erhält dadurch eine ganzheitliche Betrachtungsweise und lernt, die Inhalte systematisch in ein Gesamtmanagement bei seinen Patienten anzuwenden.

 

 

ALLGEMEINE INFOS ÜBER DAS KPM-KONZEPT siehe unter: KPM ALLGEMEINE INFOS

KURSORT:
fba LINZ: Fortbildungsakademie Linz, Scharitzerstr. 8, 4020 Linz

VORAUSSICHTLICHE KURSZEITEN:
jeweils:
1 Tag: 11.00 – ca. 18.00 Uhr
2 Tag: 09.00 – ca. 18.00 Uhr
3 Tag: 09.00 – ca. 18.00 Uhr
4 Tag: 09.00 – ca. 16.00 Uhr

 

 

Weiterführende Links zu "KPM Aufbaulehrgang - UNTERE EXTREMITÄT"

Weitere Kurse von Löber Matthias/Volk Reiner
 

Referenten-Beschreibung "Löber Matthias/Volk Reiner"

Matthias Löber: PT, MT, OMT, D

Reiner Volk: PT, OMT, D